Help!

Help!

„Allah sei Dank, wir haben es geschafft!“ Schweißüberströmt blickt er in die ängstlichen Augen seiner Frau. Die Kinder schmiegen sich zitternd an sie. Das Baby wimmert zum Herzerbarmen. Es hat Hunger, wie immer. Das Boot schaukelt bedrohlich, 250 Menschen teilen es sich. Wellen schwappen hinein. Die Hitze ist unerträglich. Nicht mehr lange dann ist alles gut. Keine Todesangst mehr, keine Verfolgung. Die Hoffnung gibt ihm Kraft, seine Familie zu trösten: „Wir werden ein Heim haben. Keine Menschen, keine Bomben mehr, die uns bedrohen.“ Traurig denkt er zurück an die schrecklichen Erlebnisse. Drei seiner Kinder haben es nicht geschafft. Die Bande hatte sie verschleppt. Er musste es hilflos mitansehen.

Sturm zieht auf. Das Boot stößt in die Wellen. Bis zu den Knien geht das Wasser nun schon. Arm in Arm hält sich die Familie, sie beten. Jeder für sich. Die Wogen peitschen ihnen ins Gesicht. Schützend beugt sich die Mutter über ihr Baby. Leise summt sie ein Lied, um es zu beruhigen. Es ist stockdunkel geworden. Nur die Blitze erhellen den Himmel beängstigend. Noch immer ist kein Land in Sicht.

Die Furcht steigt ihm in die Kehle. Wie lange wird uns das Boot noch tragen? Unruhe breitet sich aus. Bloß jetzt nicht panisch werden. Es wird alles gut. Allah ist mit uns. Er hat es möglich gemacht, dass wir fliehen konnten. Er wird uns beschützen.

Ein unbeschreiblicher Knall reißt ihn aus seinen Gedanken. Das Boot macht einen unglaublichen Satz, hebt ab, dreht sich in der Luft und kentert. Als er wieder auftaucht, hört er von weitem lautes Wimmern und Schreien. „Sira“, brüllt er in die Finsternis, „Shari, Jalia wo seid ihr?“ Verzweifelt kämpft er gegen die Strömung an, um zu den Stimmen zu gelangen. Seine Kräfte lassen nach, die Brecher sind zu stark. Allah beschütze meine Familie, waren seine letzten Gedanken.

© Sabine Adameit