Kategorie: Gegen das Vergessen (Seite 1 von 17)

Alles vergessen

Noch gar nicht lange her

da gab es Leid, Schmerzen,
Hass und Gewalt.
Mensch zerstört Heimat
im Namen des Volkes.
Mensch hungert,
Mensch darbt,
verliert alles.
Seinen Glauben an das Vaterland,
seinen Glauben an das Gute.
Mensch muss mitansehen,
wie alles zerstört wird,
im Namen eines Vaterlandes,
das nie eins war.
Im Namen von Führern,
die ihrem Machtwahn
das Wohl des Volkes,
seiner Menschen opfert.
Nach gerade einmal
70 Jahren ist alles vergessen.
Der Schrei nach dem Vaterland,
dem Menschen nichts wert sind,
ist wieder da.
Wieder geht es nur um eigene Pfründe,
um Stolz auf etwas,
das nicht wir erarbeitet haben,
sondern unsere Vorfahren,
Menschen, die noch wussten,
was Moral, Ethik
und Stolz bedeuten.
Unsere Familien,
die noch lebten,
was Stolz wirklich beinhaltet.
Eigenes, erarbeitet, erschaffen,
aus eigener Kraft.
Und nun ist es ein falscher
Stolz auf ein Land,
Mit ewig Unbelehrbaren
Für die man sich schämen muss,
die nichts gelernt haben,
aus den Fehlern,
die Nationalstolz verursachen kann.
Armes, bedauernswertes Deutschland,
du reiches, freies Land.
Wird sich deine Geschichte wiederholen?
Ist denn alles vergessen?
©Sabine Adameit

 

Wie lange

Burning

Bevor die Nazis wieder
Randalierend und prügelnd
Durch die Städte ziehen
Nehme ich die Möglichkeit wahr
Solange es noch möglich ist
Zu warnen vor dem Pack
Der dumpfen Meute
Die unsere Freiheit
Und Kultur zerstört
Wie lange wird es
Wohl dauern
Bis wir uns nicht mehr
Frei äußern dürfen
Bis unsere Bücher
Wieder brennen?
Copyrights Sabine Adameit

 

Zu spät

Nun schaue ich
Die alten Fotos an,
Als ihr noch jung ward.
Ich erkenne euch sofort.
Und doch,
Fehlt mir so viel.
Wo ward ihr
Und mit wem?
So wenig weiß ich
Von eurem Leben,
Eurer Vergangenheit.
Warum haben wir nicht geredet?
War ich so beschäftigt mit mir?
Wolltet ihr nicht
Über eure Vergangenheit reden,
In einer Zeit,
Die jeder am liebsten
Vergessen möchte?
Vielleicht hätte ich euch
Dann besser verstanden.
Zu spät.

Copyrights Sabine Adameit

 

Kläglich versagt

 Nazi

Wenn morgen zum gestern wird
Parolen Politik ersetzen
Wutbürger Kontrolle verlieren
Fakten durch fakes ersetzt werden
Empathie gegen Egozentrik verliert
Neid und Hass 
Die Menschlichkeit ersetzen
Eigenes Wohl
Über Leichen geht
Gewalt und Brutalität
Selbstbewusstsein ersetzen
Geld zum Gott ernannt wird
Demut und Dankbarkeit
Nicht mehr als Stärke gelten
Liebe und Anteilnahme
Nicht mehr das höchste Ziel
Dann haben wir
Als zivilisierte Menschen
Kläglich versagt.
Copyrights Sabine Adameit

 
 

 

Hört auf zu jammern

 

Es ist Zeit.
Alle vier Jahre
Haben wir die Wahl.
Die Chance,
Unsere Vorstellungen,
Unseren Unwillen kundzutun.
Politik gestalten wir,
Nicht die Anderen.
Auf uns kommt es nun an.
Wir können nichts ändern?
Wenn nicht wir,
Wer dann?
Hört auf,
Trotzig mit den Füßen zu stampfen.
Werdet erwachsen.
Fühlt Euch verantwortlich.
Unsere Politiker
Habt Ihr gewählt.
Die Mehrheit unseres Volkes.
Damit seid Ihr unzufrieden?
Dann ändert es.
Nicht auf dem Sofa,
Nicht auf facebook,
Sondern an der Wahlurne.
Wir haben das große Privileg,
Für Frieden und Freiheit zu kämpfen.
Demokratie ist nicht selbstverständlich.
Sie ist erarbeitet.
Lasst nicht zu,
Dass die Vergangenheit
Wieder eine Zukunft bekommt.
Werdet aktiv und
Hört auf zu jammern.
Copyrights Sabine Adameit 

 
 

 
Ältere Beiträge

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

Share