Schlagwort: Akzeptieren

Mach das Beste draus

Wochenende einläuten
Mit einem guten Roten
Da kann der Regen prasseln
Im Wonnemonat Mai
Mach ich das Beste draus
Freu mich über
Mein Dach überm Kopf
Blumen, Pflanzen, Rasen
Sie genießen das erfrischende Nass
Ich gönne es ihnen
Kuschel mich ein
Und genieße mein
Wunderschönes
Grünes Zuhause
Eigentlich ganz einfach
Mach das Beste aus dem
Was du sowieso
Nicht ändern kannst.
Copyrights Sabine Adameit

Share this:
Share

Vielleicht im nächsten Leben

Es gibt Entscheidungen
Mit denen man lernen muss, zu leben
Man kann sie nie wiedergutmachen
Nie rückgängig machen
Nur lernen, sie anzunehmen
Die Fehler und die falschen Wege
Die man ging und ausprobierte
Akzeptieren, dass man nicht perfekt ist
Dass man in die Irre ging
Ein Leben annahm
Ohne es zu verstehen
Es einfach nur
Genießen wollte
Und alles mitnahm
Die einzige Möglichkeit
Damit zu leben
Zu akzeptieren
Dass man sein Schicksal
Selber gestaltet
Ohne Sicherheit
Ohne Gewissheit
Ohne Plan
Ohne Absicherung
In jeder Beziehung
Und riskiert
Falsche Pfade zu wählen
Und dadurch lernt
Aus den Erfahrungen zu schöpfen
Es dann anders
Es besser zu machen
Vielleicht in diesem
Spätestens im nächsten Leben.
Copyrights Sabine Adameit

Share this:
Share

Altern

alter

Altern

 

Mit den Jahren beschäftige ich mich
Immer mehr mit dem Alter.
Dem Altern, den Unzulänglichkeiten,
Die das Alter mit sich bringt.
Zumindest körperlich.
Verstand hat so viel gelernt,
Ist besonnen und klar.
Geist kommt nicht nach,
Ist so jung geblieben,
Wie früher,
Als alles noch so leicht war.
Heute tanze ich im Regen
Fühle mich peinlich berührt,
Weil es meinem Alter nicht geziemt.
Ich springe über Pfützen
Und denke,
Ich habe sie nicht mehr alle.
Junge alte Seele
In gereiftem Körper.
Schaue ich in den Spiegel,
Sehe ich eine alte Frau.
Gut gehalten vielleicht,
Aber mit Falten,
Grauen Haaren und
Alterserscheinungen, mit denen
Ich mich nun abfinden muss.
Bewegungen nicht mehr selbstverständlich.
Sport wird zur Disziplin.
Spaßig ist er nicht mehr.
Knochen knacken,
Ungeübte Muskeln
Beschweren sich,
Puste geht so schnell aus,
Kreislauf warnt:
Mäßige dich.
Jugend so nah,
Im Kopf wars gestern.
Und dennoch,
Ich würde nicht tauschen,
Jugend gegen mein Leben.
Jeder Tag war so wichtig,
Hat mich zu dem gemacht,
Was ich heute bin.
Altern in Würde,
Ohne Reue und Sehnsucht,
Nach verlorener Jugend.
Was für ein aufregendes Leben.
Die Spuren nehme ich
Gerne in Kauf.
Bleibe jung im Kopf,
Lebe mein Wissen,
Akzeptiere die Umwege.
Freue mich
Auf alles Neue
Und Unbekannte,
Das ich nun im Alter
Genießen und schätzen kann,
Ohne Furcht und Ängste.
Weil ich weiß
Und erfahren habe,
Ich kann ruhig mal fallen,
Ich stehe wieder auf,
Ich fange wieder von vorne an.
So oft erlebt,
Prüfungen bestanden.
Was kann mir noch passieren?
Copyrights Sabine Adameit

Share this:
Share

© 2020

Theme von Anders NorénHoch ↑

Share