Schlagwort: Alltag

Regel Mäßig

Trab, trab, trab
Jeden Morgen ab ins Bad
Waschen, anziehen, stylen
Alles genau nach Plan
Ständige Wiederholung
Erprobter Rhythmus
Der Hund freut sich schon
Trab, trab, trab
Rauf aufs Fahrrad
Katzen freuen sich aufs Frühstücksmahl
Und zu guterletzt gibt’s einen Tee
Regelmäßig ärgern sie mich
Ich mag keine Rituale
Keine ständigen Wiederholungen
Dieses Regel mäßige, immer
Und immer wieder
Sinnvoll, praktisch, nützlich
Notwendig aber fürchterlich öde
Tägliches Einerlei lästig
Nervend und doch so wichtig
Es regelt nicht nur mäßig
Beengend, wie ein Korsett
Schafft es doch Sicherheit
Vertrauen und Zuverlässigkeit.
Copyright Sabine Adameit

Share this:
Share

Ich weine

Ich weine

Ich weine

 

Schwarzer Himmel
die ersten Sterne im Dunkeln.
Mond gibt alles
in voller Größe,
Runde und Schönheit.
Ich sitze hier im Garten
und darf diese Schönheit bewundern.
Ein Krimi zeigt gerade sehr realistisch,
wie Kinderhandel in höchsten
Kreisen ganz normal abläuft.
Erdogan hat gerade 36.000
Dozenten und Studenten verhaftet
bzw. des Amtes enthoben.
Ein Mensch hat heute mit einer Axt
Menschen getötet und verletzt.
Beim Feuerwerk in Nizza
wurden Hunderte von Menschen
von einem Menschen in einem LKW überrollt.
Mir geht es so gut.
Ich lebe in einem freien Land.
Ich wohne sicher.
Mir kann nichts passieren,
aber ich weine.
Ich weine jeden Tag,
wenn ich die Nachrichten höre.
Kinder werden misshandelt,
Tiere gequält,
auf you tube und Facebook
kann man alle Grausamkeiten verfolgen.
Jeden Tag Nachrichten
über misshandelte Menschen,
verrückte Machtinhaber,
die ihre Allgewalt ausnutzen
und sei es im Namen eines Putsches.
Jeden Tag brennen Flüchtlingsheime,
jeden Tag ertrinken Menschen,
weil sie vor Krieg fliehen,
jeden Tag werden Menschen erschossen,
misshandelt, vergewaltigt,
im Namen einer Religion,
eines Führers,
eines „Vaterlandes“.
Ich sitze hier
und bewundere den Mond,
still und beruhigend,
Vertrauen einflößend.
Weit weg, strahlend,
beruhigend, er sieht auf unsere Welt
und bleibt kühl und neutral.
Heute abend bleibe ich es auch.
Ich genieße einfach,
was Gott uns geschenkt hat.
Aber ich weine,
was wir aus dieser Welt
gemacht haben.
©S.Adameit

Share this:
Share

Zukunft I

Immer mit Angst besetzt
ein Leben lang
wenn du es lebst
mit allen Risiken
allen Möglichkeiten
Chancen und Fehlentscheidungen
Wenn du es nimmst
wie es kommt
alles mitnimmst
nichts verpassen willst
dem Alltag, der Routine entfliehst
dich nicht lebendig begräbst
mutig mitmachst
genießt, verzichtest
auf Sicherheit und Kontrolle
Garantie und Rente
jeden Tag erlebst
und neu gestaltest
Dann hast du auch Angst
zwangsläufig
vor der Unsicherheit
vor dem Sprung ohne Netz
und doppelten Boden.
Doch das macht es spannend
das ist die Neugier
der Wunsch nach Leben
immer neu, anstrengend
nie vorhersehbar
furchteinflössend, beängstigend,
aufregend, voller Abwechslungen
Abenteuer Leben.
© S. Adameit

Share this:
Share

© 2021

Theme von Anders NorénHoch ↑

Share