Schlagwort: Lyrik

Katze im Schnee

Auf leisen Pfoten
Unhörbar, Spuren im Schnee
Winter macht sich breit
Copyrights Sabine Adameit

Share this:
Share

Vorbei…

Ich muss sie mal anrufen
heute ist doch Sonnabend
ach nein, sie ist ja im Krankenhaus

Morgen bringe ich ihr Torte mit
und frische Kirschen
ihre Blumen sind sicher auch schon verwelkt

Ihre Kontoauszüge muss ich auch wieder abholen
ach, ich freue mich so,
wenn ich sie wieder in den Arm nehmen kann

Und sie strahlt immer so
wenn ich bei ihr bin
was für eine Freude

Wenn wir zusammen lachen
über alte Zeiten reden
und zusammen weinen

Jede Woche dieselben Rituale
seit Jahren schon, jeden Sonnabend anrufen
oder sie besuchen

Vorbei, alles vorbei…

Share this:
Share

Danach

Gehe ich auf Schwämmen,
Körper und Verstand,
nur noch funktionieren,
ganz wichtig.

Es geht einfach weiter,
die Vögel zwitschern,
die Sonne strahlt,
als ob nichts geschehen wäre.

Welt ist doch zusammengebrochen,
Basis zerstört,
Leben ohne Eltern,
nie erfahren, nie gelernt.

Nichts mehr, wie es war.
Keiner bemerkt es.
Ein neues Leben wartet,
gelebt zu werden.

Leben, immer neu,
immer anders,
entstanden durch Trauer,
das Leben danach.

©Sabine Koss

Share this:
Share

So viele Fragen

Plötzlich ist es da,
das Ende,
meiner Träume,
meines Lebens.

Ich spüre,
die Uhr läuft ab.
Das Leben
zieht an mir vorbei.

Ist es wirklich schon so weit?
Es ging alles so fürchterlich schnell.
Habe ich etwas verpasst?
Habe ich wirklich gelebt?

Vergangenes wird so klar,
Zukunft so fern,
so schwer,
keine Ziele mehr.

Will ich noch mehr?
Will ich noch weiter?
Ich weiß es nicht.
Nur eines ist noch wichtig.

Ich rede nun in der Vergangenheit.
Hatte ich ein erfülltes Leben?
Es war hart.
Es war schön.

Darf ich schon gehen?
Will ich schon gehen?
Muss ich schon gehen?
Die Kraft lässt nach.

Der Wille wird schwach.
Soll ich aufgeben?
Oder stelle ich mich
noch einmal dem Leben?

So viele Fragen,
beantworten wird sie nur einer.
Er hat mich immer geführt
und er läßt mich nie alleine.

©Sabine Koss

Share this:
Share

Wie lange noch?

Junges Herz, großes Herz,
Die Jugend so behütet,
Kriegswirren, Herz
bekommt den ersten Sprung.

Junges Herz, erste Liebe,
große Gefühle,
reiches Herz
voller Pläne.

Herz wird erwachsen,
Großes Herz wird geteilt,
Kinder, Mann,
Freude, Kummer, Alltag.

Reiches Herz
So stark,
für alle da,
immer in Sorge.

Altes Herz,
so viel erlebt,
so viel überstanden,
so oft gebrochen.

Reiches Herz,
voller Liebe,
voller Kraft,
wie lange noch?

Altes Herz,
müde vom Leben,
mag nicht mehr schlagen,
immer im Rhythmus.

Müdes Herz,
reiches Herz,
genug erlebt,
wie lange noch?

Altes Herz,
ruh dich aus,
du bist so unermüdlich,
Wie lange noch?

©Sabine Koss

Share this:
Share

© 2020

Theme von Anders NorénHoch ↑

Share