Schlagwort: Selbstfindung,

Elternliebe

Parents Love

Sie sorgten sich
Sie hegten mich
Waren immer bei mir
Erlebten alle Höhen und Tiefen
Akzeptierten Menschen, die ich liebte
Obwohl sie mir nicht gut taten
Weil ich nicht verstand
Sie hielten immer zu mir
Standen mit Rat und Tat zur Seite
Sie glaubten immer an mich
Sie ließen mich meine Fehler machen
Sie ließen mich aus ihnen lernen
Sie duldeten, dass ich sie verdammte
Sie ertrugen, dass ich sie verließ
Sie hatten die Größe, mich wieder aufzunehmen
Als ich nicht mehr weiter wußte
Sie verloren nie den Glauben an mich
Sie glaubten an meine Stärke und Geradlinigkeit,
Die sie mir von Kindesbeinen an vermittelt hatten
Sie liebten und litten mit mir
Ertrugen mich und meine vielen Dummheiten
Gaben mir Kraft mit ihrer Geduld
Zeigten mir den einzig geraden Weg
Mit endloser Langmut und Liebe
Sie waren, sind und bleiben meine einzig wahren Freunde
Auch wenn sie nur noch in meinem Herzen wohnen.
Durch Sie durfte ich zu mir finden
Durch sie durfte ich Liebe und Kraft weitergeben
Ihre Güte, ihr Verständnis gaben mir den Mut,
Dieses Leben zu leben und gestalten
Liebende Eltern sind ein Gottesgeschenk
©Sabine Adameit
Share this:
Share

Die Mauer

Wall

Schritt für Schritt
Baut sich die Mauer auf
Jene, die blockiert,
Die schützt und verwehrt,
Diese, die verhütet,
Dass Böses eindringt.
Die nicht zulässt,
Dass man dir wehtut,
Dich bewahrt,
Vor falschen Gefühlen,
Nichts eindringen lässt,
In deine zarte Welt,
Die keiner versteht,
Die so oft missverstanden
Und misshandelt wurde.
Sie behütet Dich vor Bösem
Und der Missgunst.
Dieser Schutzwall,
Gebaut aus Leid und Schmerz,
Kann Fluch und Segen sein.
Wer kann diese Mauer durchbrechen?
Kannst Du es?
Ich kann es nicht.
Copyrights Sabine Adameit

Share this:
Share

Taub

Taub im Kopf
im Herzen
im Verstand
und in den Ohren.
Festgefahren im eigenen Sud
der verdrehten Gedanken.
Sie stehen vor einer Sackgasse.
Einer Einbahnstraße.
Keine Chance,
ihr zu entkommen?
In der Kindheit
haben sie gelernt,
die ersten Schritte zu gehen.
Hat ihnen niemand gezeigt,
auch andere Wege
zu gehen?
Verbohrt, verhärmt,
verbittert und einsam.
Menschen,
in ihren Riten, ihrem Habitus
und ihren Traditionen gefangen.
Ein selbstgebautes Gefängnis,
aus dem euch keiner befreien kann.
Das könnt nur ihr,
wenn ihr wollt.
©Sabine Adameit

Share this:
Share

Land der Träume

Geh mit mir
in das Land deiner Träume
in das Unbekannte,
lass dich ein auf
Neues, Warmes, Weiches,
Schönes und Unerfahrenes.
Lass dich ein
auf deine Gedanken, Gefühle,
spüre dich, dein Selbst,
deine Wahrnehmung.
Wie fühlst du dich?
Macht es dir Angst?
Bleibst du bei dir?
Oder schweifen deine Gedanken
weg von dir,
zu Wolken,
die du nicht fassen kannst.
Gedanken, die dir entgleiten?
Geh zu dir,
geh in dich,
erlebe dich, erfahre dich,
in allen Facetten,
dem Guten, dem Bösen,
der Freude, dem Schmerz.
Wo bist Du?
Wer bist du?
Lässt du dich auf dich ein?
Gar nicht so einfach,
obwohl es so klingt.
Weißt du wirklich,
wer du bist,
was du bist?
Summe deiner Erfahrungen,
deiner Gedanken,
dener Schmerzen,
deiner Freude.
Bist du Verstand oder Gefühl?
Kannst du beides in Einklang bringen,
bist du eine Einheit
zu deinem Gefühl,
deinem Denken, deiner Erfahrung?
Siehst du dich,
wie du bist
oder wie andere dich sehen.
Erkennst du dein wahres Ich
oder interpretierst du dich
aus Meinungen anderer?
Wer bist du,
wo stehst du?
Was bist du?
Summe deiner Erfolge?
Oder deiner Misserfolge?
Kannst du beides in Einklang bringen?
Wann ruhst du in dir?
Wenn die Sonne scheint
oder auch,
wenn du den grauen Himmel siehst?
Liebst du die Nacht,
wie die Sonne?
Magst du dich
auch bei Misserfolgen?
Ruhst du in dir,
auch wenn du dich mal nicht magst?
Magst du dich auch,
wenn du in die Irre gehst?
Wenn du nicht so reagierst,
wie du es von dir erwartest?
Nimmst du sie an,
deine Fehlbarkeiten,
deinen Zorn,
deine Wut,
deine Stimmungen,
die du dir manchmal
nicht erklären kannst?
Wenn du dich so akzeptierst,
mit allen Fehlbarkeiten,
Schwächen, Hilflosigkeit,
Fragen, auf die du keine Antwort weißt,
kannst du damit leben?
Mit dieser Unvollkommenheit,
mit dieser Hilflosigkeit,
mit dieser Angst
vor dem Unbekannten,
vor dem Unerwarteten,
vor dem,
was ganz tief in dir steckt?
Was du verdrängst
und ganz tief verbirgst,
wegschiebst und vergisst?
So viele Fragen
und Antworten in dir.
Lass dich auf sie ein,
geh in die Tiefe,
dort ist die Antwort,
auf deine ungesteĺlte Frage.
Geh in das Land deiner Träume,
dort findest du die Antwort.
Copyright S. Adameit

Share this:
Share

© 2022

Theme von Anders NorénHoch ↑

Share